Kreuz und quer durch Faerûn

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Links
     Centis Blog
     Forgotten Realms






Kapitel 2, 75.


Vandra verstand Taranis' Bedenken zwar aus seiner Sicht, teilte sie aber nicht. Und sie verstand Xians Seitenblick und lächelte ihm spitzbübisch zu. Sie wendete sich mit einem Grinsen an Taranis und holte Luft, um etwas zu sagen, als dieser nickte und erklärte:
"Ich weiß, was Ihr denkt." Überrascht sah Vandra ihn an. SO viel wusste er? Ihr wurde zunehmend unwohl in der Gegenwart des Helmiten. "Äh... ja?"
"Ja", antwortete er nickend. "Der Ball heute Abend. Ihr meint, wir sollen uns dort hineinstehlen." Vandra fiel ein Stein vom Herzen. "Oh", sie kicherte nervös und erleichtert zugleich. "DAS meint Ihr! Ja, genau, der Ball!" Sie nickte Xian zu und wandte sich dann wieder an Taranis. "Ich... äh... wir haben etwas von einem Ball gehört..." Vor etwa zehn Sekunden. "Aber... noch nichts Genaues. Worum ging es noch mal gleich?"
Ein wenig mistrauisch kniff Taranis die Augen zusammen. "Der Ball zum achzehnten Geburtstag der jüngsten Tochter", meinte er, als hätten sie das schon längst wissen müssen. "Ja, genau", antwortete Vandra. "Wir stehlen uns da rein und schauen uns in Ruhe in dem Gewimmel um."
"So einfach wird das, fürchte ich, nicht werden", gab Taranis zu bedenken. "Ich habe keine Einladung dafür und die Eingänge sind gut bewacht..."
"Habt Ihr wenigstens eine Ahnung, wer eingeladen ist?" "Ja...?" "Fein", erwiderte Vandra, der diese Unterhaltung schon über eine viel zu lange Strecke viel zu unfruchtbar gewesen war und der nun der Sinn nach Taten stand. "Dann nennt uns ein paar Namen und wir kümmern uns um den Rest."
"Und wie wollt Ihr..." "Keine Sorge, wir tun keinem weh." "Ich wills glaube ich auch nicht wissen", erklärte Taranis unbehaglich. Vandra nickte. "Gut. Und Eure Kameraden werden uns in Ruhe lassen?", fragte sie ihn und streckte ihm die Hand entgegen. "Partner?" Zögerlich schlug er ein und nickte. "Bis ich meinen Bruder gefunden habe."
"Wunderbar!", freute sich Vandra. "Kommt Ihr mit in die Kupferkrone? Wir hätten da noch einen Partner, den wir Euch vorstellen müssten." 'Fürchte ich.' Der Priester nickte und hoffte, dass er keinen Fehler begangen hatte, indem er sich mit solch zwielichtigen Leuten einließ. Hoffentlich war der Partner, der ihn in der Kupferkrone erwartete, ein anständiger Bürger.
22.11.06 22:33
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung